• Home
  • Zoom
  • Warum Zoom Definitiv Keine Empfehlung Ist

Warum Zoom Definitiv Keine Empfehlung Ist

Follow
PROMT : Projektarbeit : Medien : Medienerziehung: Video

vergleichsweise einfach zu bedienen wenig technische Hürden stabile Video- und Tonverbindung bis zu 40 Minuten kostenlos Teilnahme via Link auch bei geringer Internetbandbreite geeignet plattformunabhängig (funktioniert sowohl via Desktop als auch Smartphone oder Tablet) bis zu 25 Videos gleichzeitig auf einem Bildschirm (hilfreich für Schulklassen) virtuelle Räume und Arbeitsgruppen mit bis zu 1000 Personen möglich "Zoombombing" vor allem durch Vorfälle an New Yorker Schulen , wo sich in virtuellen Klassenräumen plötzlich ungebetene Gäste befanden, welche ungeeignete Inhalte geteilt haben. Diese Art der Videoverschlüsselung ist weit verbreitet und wird auch bei anderen derzeit populären Diensten wie Jitsi oder MS Teams eingesetzt.

Diese ermöglicht es zwar, das Programm mit nur wenigen Klicks zu installieren und aktuell zu halten, dabei wurden laut ExpertInnen aber einige Schutzeinstellungen ausgehebelt. Mag Horst Greifeneder (Sachverständiger für Datenschutz) und Stephan Hansen-Oest (Fachanwalt für IT-Recht) haben sich mit dem Thema bereits ausführlich befasst und kommen aktuell zum Schluss, dass Zoom datenschutzkonform eingesetzt werden kann. Wie bei jeder Software sind dabei diverse Bugs und Sicherheitsprobleme aufgetaucht, welche in der Regel jedoch relativ schnell von Zoom selbst behoben wurden. Empfehlung des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung: Am 17.04.2020 wurde auf der Website des Ministeriums darauf hingewiesen, dass von der Verwendung von Zoom in Schulen aus datenschutzrechtlicher Sicht abgeraten wird. In einer Stellungnahme ist die E-Learning Strategiegruppe der pädagogischen Hochschulen Österreichs auf diesen Umstand sehr umfassend eingegangen und schlägt in einem Fazit vor "(...) die Warnung vor dem Einsatz von Zoom auf Ebene des Ministeriums zurückzunehmen (...)". In der Zwischenzeit hat sich jedoch viel getan und es gibt fast wöchentlich Updates zur Software, wo angesprochene Security-Probleme behoben werden.

Viele Medienberichte haben Probleme jedoch oft verkürzt dargestellt und nicht alle Sicherheitsprobleme waren allein der Software selbst zuzuschreiben, sondern häufig auch ihrer Anwendung. Im Kontext von Distance Learning und Home-Office erweist sich die Software für viele als gute Lösung – vor allem wegen seiner Stabilität und der Möglichkeit Videocalls in Klassenstärke durchzuführen.

.

Webinar und Virtualisierungshilfe :: Nicolas Barro Coaching

Aufgrund des verordneten Stillstands und dem einhergehenden Versammlungsverbot ist eine Möglichkeit des Treffens und des Austausches über das Internet dringend notwendig geworden. Dabei sollte dies für alle Beteiligten möglichst einfach und schnell realisierbar sein.

Alle Daten bleiben auf dem eigenen Server, der in Deutschland steht, und auf den niemand sonst Zugriff hat. Die Teilnehmer können sich dann ebenfalls einfach per Klick in die Veranstaltung begeben.

Aufnahme und Speicherung der Veranstaltung für spätere Verwendung, falls gewünscht. Teilen des Bildschirminhalts mit den Teilnehmern Mit dem Chrome und Firefox Browser besonders hohe Übertragungsqualität.

.

Web

Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. .

Definitiv keine Empfehlung

Das Essen ist größtenteils geschmacklos, fettig und selbst für asiatische Husch-Husch Lokale eher mäßig. Dazu kommen die Hauptgänge oft 10 Minuten nach den Beilagen, die dann natürlich kalt sind.

Wirklich nicht in Ordnung ist, dass die Kellner oft 3 Teller auf der Habd tragen und einen vierten so oben drauf platzieren, dass dieser mitten in den Speisen steht. Wer also viel aber nicht gut essen will und wen Lärm und mangelnde Hygiene nicht stören, der kann das Hiro besuchen.

Wir wollten dieses Restaurant, nachdem wir es im September einmal beim Shoppen am Seyringer Spitz gesehen hatten, erkunden und wurden nicht enttäuscht.Die Speisen vom all you can eat a la carte-Buffett sind stehts frisch und in einer so guten Qualität, die wir in anderen Buffett-Restaurants nicht vorgefunden haben. Die Portionen sind so gewählt, dass man sich fast durch die gesamte Speisekarte kosten kann.

Wer möchte, kann sich vom "normalen" Buffett auch bedienen, aber wir haben lediglich nur die a la carte-Speisen bestellt. Dies ging über die App sehr einfach, schnell und oftmals bekamen wir die Speisen von einem fahrenden Roboter serviert. Das war sehr lustig und ist uns noch in keinem anderen Restaurant passiert. Der Chef und seine Frau stehen auch selbst hinter der Theke und waren ebenfalls sehr nett und zuvorkommend, wie das gesamte Personal auch.

Ließt man die Bewertungen auf "ta" über das "Hiro" liegt es nahe zu meinen: "Besser geht es kaum noch"!Nun, bei meiner Vorliebe zur japanischen Küche (und auch zum System "All you can eat - á la carte") lag es nahe, beim letzten geschäftlichen Wien-Besuch das Hiro zu besuchen.Alles in allem ein lohnender Besuch. Das Lokal groß aber nicht ungemütlich - mit gemütlichen Sitzecken samt ungewöhnlich hohen Sitzmöbeln, welche ein relatives "Ungestört-Sein" garantieren.Bestellt wird mittels dem eigenen Smart-Phone.

Auch das gebratene Gemüse (z.B. die Bohnen mit Pfeffer - ein Gedicht) ist hervorragend.Aus meiner Sicht etwas zu bemängeln das Sushi, welches zu dick geschnitten ist; auch für das Sashimi gilt dasselbe.Ein dickes Lob für den Service - kompetent, schnell, unaufdringlich und persönlich; hier kann sich das ebi 7 und 21 noch "ein scheibchen abschneiden".Als Gag muss man auch den "mobilen Roboter" ansehen - welcher auf den Hauptgängen hin und her fährt und serviert.Ich saß in einer Nische, vom Roboter nicht erreichbar - und sagten der charmanten Asiatin dass mir ihr persönlicher Service lieber ist - sie lächelte wissentlich.

Die einzelnen Gerichte kommen in kleinen Größen, sodass man sich perfekt durch die Speisekarte probieren kann. .

Richtlinien für barrierefreie Webinhalte (WCAG) 2.0 (Web Content

Wenn Sie diesen Richtlinien folgen, dann werden Inhalte für eine größere Gruppe von Menschen mit Behinderungen barrierefrei sein. Darüber hinaus wird das Befolgen dieser Richtlinien Ihre Webinhalte in vielen Fällen für Nutzer im Allgemeinen benutzbarer machen.

Unter Übersicht zu den Richtlinien für barrierefreie Webinhalte ( WCAG ) 2.0 (englisch) finden Sie eine Einführung und Links zu technischem Material und Lehrmaterial. Die Rolle des W3C beim Aussprechen einer Empfehlung besteht darin, die Aufmerksamkeit auf die Spezifikation zu lenken und den weit verbreiteten Einsatz zu fördern. Obwohl diese Richtlinien ein weites Feld von Problemen abdecken, können sie nicht die Bedürfnisse von Menschen mit allen Arten, Ausprägungen und Kombinationen von Behinderungen adressieren. Diese Richtlinien machen Webinhalte außerdem besser nutzbar für ältere Personen mit sich altersbedingt ändernden Fähigkeiten und verbessern häufig die Gebrauchstauglichkeit für Benutzer im Allgemeinen. Das Ziel ist es, einen gemeinsamen Standard für die Barrierefreiheit von Webinhalten zur Verfügung zu stellen, der die Bedürfnisse von Einzelpersonen, Organisationen und Regierungen auf internationaler Ebene erfüllt. Die Einzelpersonen und Organisationen, welche die Richtlinien der WCAG benutzen, sind sehr verschieden und beinhalten Webdesigner und -entwickler, Entscheidungsträger, Einkäufer, Lehrer, Dozenten, Schüler und Studenten.

Um den unterschiedlichen Bedürfnissen dieser Zielgruppen gerecht zu werden, gibt es mehrere Ebenen in der Anleitung, darunter globale Prinzipien , allgemeine Richtlinien , testbare Erfolgskriterien und eine reichhaltige Sammlung von ausreichenden Techniken, empfohlenen Techniken und dokumentierten, verbreiteten Fehlern mit Beispielen, Links zu Ressourcen und Quelltext. Die 12 Richtlinien geben die wesentlichen Ziele vor, auf die Autoren hinarbeiten sollten, um Inhalte für Benutzer mit verschiedenen Behinderungen barrierefreier zu gestalten.

Die Richtlinien sind nicht testbar, bieten aber den Rahmen und übergreifende Zielvorgaben, um Autoren zu helfen, die Erfolgskriterien zu verstehen und die Techniken besser zu implementieren. Um den Bedürfnissen verschiedener Gruppen und unterschiedlicher Situationen gerecht zu werden, wurden drei Stufen der Konformität definiert: A (niedrigste), AA und AAA (höchste). Zusätzliche Informationen zu den WCAG -Stufen finden Sie unter Stufen der Konformität verstehen (englisch) .

Einige empfohlene Techniken beschäftigen sich mit Barrieren, die nicht von den testbaren Erfolgskriterien abgedeckt sind. Beachten Sie, dass sogar Inhalte mit der höchsten Konformitätsstufe (AAA) nicht für Menschen mit allen Arten, Ausprägungen oder Kombinationen von Behinderungen barrierefrei sind. Metadaten (englisch) können Benutzern dabei helfen, die für ihre Bedürfnisse passendsten Inhalte zu finden.

Das WCAG 2.0-Dokument ist so konzipiert, dass die Bedürfnisse derer erfüllt werden, die einen stabilen, referenzierbaren technischen Standard brauchen. Andere Dokumente, die sogenannten unterstützenden Dokumente, basieren auf dem WCAG 2.0-Dokument und adressieren andere wichtige Einsatzzwecke, inklusive der Möglichkeit, aktualisiert zu werden um zu beschreiben, wie die Richtlinien der WCAG mit neuen Techniken angewendet würden.

Er beinhaltet außerdem zunehmend dynamische Webseiten, die im Web neu entstehen, einschließlich „Seiten“, die komplette virtuelle, interaktive Communities darstellen können. Zum Beispiel beinhaltet der Begriff „Webseite“ eine umfassende, interaktive film-ähnliche Erfahrung, die man an einem einzelnen URI findet. Das bedeutet, dass Inhalte auf eine solche Art und Weise geliefert werden, dass Benutzeragenten , einschließlich assistierender Techniken , diese Informationen entnehmen und dem Benutzer in verschiedenen Modalitäten präsentieren können.

Man kann sich auf die Konformität von Technikfunktionen mit den WCAG 2.0-Erfolgskriterien nur dann verlassen , wenn sie auf eine die „“ Art verwendet werden. Die Definition von „Barrierefreiheit unterstützend“ finden Sie in dem Bereich Anhang A: Glossar dieser Richtlinien. 1.1.1 Nicht-Text-Inhalt: Alle Nicht-Text-Inhalte , die dem Benutzer präsentiert werden, haben eine Textalternative , die einem äquivalenten Zweck dient, mit Ausnahme der unten aufgelisteten Situationen. (Beachten Sie Richtlinie 4.1.2 für zusätzliche Anforderungen an Steuerelemente und Inhalte, die Eingaben durch den Benutzer akzeptieren.) Sensorisch: Wenn Nicht-Text-Inhalt hauptsächlich dafür gedacht ist, eine bestimmte Sinneserfahrung zu schaffen, dann stellen Textalternativen zumindest eine deskriptive Identifizierung des Nicht-Text-Inhalts bereit.

Anmerkung: Jeglicher Inhalt, der dieses Erfolgskriterium nicht erfüllt, kann die Möglichkeit eines Benutzers beeinträchtigen, die ganze Seite zu nutzen. 1.4.7 Leiser oder kein Hintergrund-Audioinhalt: Für aufgezeichneten , reinen Audio inhalt, der (1) hauptsächlich Sprache im Vordergrund enthält, (2) kein Audio- CAPTCHA oder ein Audio-Logo ist und (3) bei dem es sich nicht um eine Vokalisierung handelt, die hauptsächlich als musikalischer Ausdruck bestimmt ist wie beispielsweise Singen oder Rappen, gilt mindestens eines der Folgenden: (Stufe AAA) Die Breite beträgt nicht mehr als 80 Zeichen oder Glyphen (40 wenn es sich um CJK handelt). 2.1.1 Tastatur: Alle Funktionalitäten des Inhalts sind durch eine Tastaturschnittstelle bedienbar, ohne dass eine bestimmte Zeiteinteilung für einzelne Tastenanschläge erforderlich ist, außer wenn die zugrunde liegende Funktion Eingaben verlangt, die vom Pfad der Bewegung des Benutzers und nicht nur von den Endpunkten abhängig sind. Anmerkung 2: Es ist nicht verboten noch sollte es Sie davon abhalten, eine Maus-Eingabe oder andere Eingabemethoden zusätzlich zur Tastaturbedienung zur Verfügung zu stellen. Anmerkung: Jeglicher Inhalt, der dieses Erfolgskriterium nicht erfüllt, kann die Möglichkeit eines Benutzers beeinträchtigen, die ganze Seite zu nutzen. 2.2.1 Zeiteinteilung anpassbar: Für jede zeitliche Begrenzung, die vom Inhalt festgelegt wird, gilt mindestens eines der Folgenden: (Stufe A) Ausweiten: Der Benutzer wird gewarnt, bevor die Zeit abläuft und bekommt mindestens 20 Sekunden Zeit, um die zeitliche Begrenzung mit einer einfachen Handlung auszuweiten (zum Beispiel: „Drücken Sie die Leertaste“) und der Benutzer darf die zeitliche Begrenzung mindestens 10 mal ausweiten oder Anmerkung: Dieses Erfolgskriterium hilft dabei sicherzustellen, dass Benutzer Aufgaben beenden können ohne unerwartete Änderungen am Inhalt oder Gesamtzusammenhang, die das Ergebnis einer zeitlichen Begrenzung sind.

Dieses Erfolgskriterium sollte zusammen mit betrachtet werden, welches Änderungen am Inhalt oder am Gesamtzusammenhang als Ergebnis von Benutzerhandlungen begrenzt. Anmerkung 2: Jeglicher Inhalt, der dieses Erfolgskriterium nicht erfüllt, kann die Möglichkeit eines Benutzers beeinträchtigen, die ganze Seite zu nutzen.

Anmerkung 4: Eine Animation, die als Teil einer Vorlade-Phase oder einer ähnlichen Situation entsteht, kann als unentbehrlich angesehen werden, wenn für alle Benutzer während dieser Phase keine Interaktion stattfinden kann und wenn es Benutzer verwirren könnte oder dazu führen könnte, dass sie denken, dass der Inhalt eingefroren oder defekt ist, wenn der Fortschritt nicht angezeigt wird. Anmerkung: Jeglicher Inhalt, der dieses Erfolgskriterium nicht erfüllt, kann die Möglichkeit eines Benutzers beeinträchtigen, die ganze Seite zu nutzen. 3.3.1 Fehlererkennung: Wenn ein Eingabefehler automatisch erkannt wird, dann wird das fehlerhafte Element identifiziert und der Fehler wird dem Benutzer in Textform beschrieben. Bestätigt: Es gibt einen Mechanismus , um Informationen zu überprüfen, zu bestätigen und zu korrigieren, bevor sie endgültig abgesendet werden. Bestätigt: Es gibt einen Mechanismus , um Informationen zu überprüfen, zu bestätigen und zu korrigieren, bevor sie endgültig abgesendet werden. 4.1.2 Name, Rolle, Wert: Für alle (einschließlich, aber nicht beschränkt auf: Formularelemente, Links und durch Skripte generierte Komponenten) können Name und Rolle werden; Zustände, Eigenschaften und Werte, die vom Benutzer festgelegt werden können, können durch Software festgelegt sein; und die Benachrichtigung über Änderungen an diesen Elementen steht den Benutzeragenten zur Verfügung, einschließlich assistierender Techniken .

Anmerkung: Dieses Erfolgskriterium ist hauptsächlich für Webautoren gedacht, die ihre eigenen Bestandteile der Benutzerschnittstelle entwickeln oder skripten. Darüber hinaus erfüllt die Webseite als Ganzes weiterhin die Konformitätsbedingungen unter jeder der folgenden Bedingungen: Darüber hinaus gelten die folgenden Erfolgskriterien für sämtlichen Inhalt einer Seite einschließlich Inhalt, auf dessen Konformität man sich sonst nicht verlassen würde, da das Scheitern bei der Erfüllung dieser die Nutzung der Seite beeinträchtigen könnte: Anmerkung: Wenn ein Konformitätslogo benutzt wird, dann würde dies eine Erklärung darstellen und muss von den oben aufgeführten erforderlichen Komponenten einer Konformitätserklärung begleitet sein.

Diese Information sollte auf eine Art und Weise zur Verfügung gestellt werden, die Benutzer nutzen können, vorzugsweise maschinen-lesbare Metadaten. Eine Liste mit Benutzeragenten einschließlich assistierender Techniken, die benutzt wurden um den Inhalt zu testen.

Informationen zu allen zusätzlich unternommenen Schritten, die über das Erfolgskriterium hinausgehen, um die Barrierefreiheit zu verbessern. Ein anderes Beispiel wäre eine Seite, wie beispielsweise eine Portal- oder Nachrichtenseite, die zusammengesetzt wird aus Inhalten, die von verschiedenen Beitragenden gesammelt wurden oder Sites, die mit der Zeit automatisch Inhalte von anderen Quellen einfügen, wie beispielsweise, wenn Anzeigen dynamisch eingefügt werden.

Wenn eine Seite dieses Typs überwacht und innerhalb von 2 Arbeitstagen repariert wird (nicht-konformer Inhalt wird entfernt oder konform gemacht), dann kann eine Konformitäts-Bestimmung oder -Erklärung gemacht werden, da die Seite konform ist mit Ausnahme von Fehlern in extern beigesteuerten Inhalten, die, wenn man auf sie trifft, korrigiert oder entfernt werden. In diesen Fällen sind die Buchstaben ( z.B. Ecma) der neue Firmenname und das Wort wird nicht länger als Abkürzung betrachtet.

Abschnitt (section) Ein in sich geschlossener Block von geschriebenem Inhalt, der ein oder mehrere verwandte Themen oder Gedanken behandelt. Ausnahme: Blitzen, das ein feines, ausgeglichenes Muster wie weißes Rauschen oder ein wechselndes Schachbrettmuster mit „Quadraten“ ist, die auf einer Seite kleiner sind als 0.1 Grad (des visuellen Feldes bei typischem Betrachtungsabstand), verstößt nicht gegen die Grenzwerte. Anmerkung 1: Die Benutzung eines 341 x 256 Pixel großen Rechtecks irgendwo in dem gezeigten Bildschirmbereich, wenn der Inhalt bei 1024 x 768 Pixeln betrachtet wird, gibt bei allgemeiner Software oder Webinhalten eine gute Einschätzung eines 10 Grad visuellen Feldes für Standard-Bildschirmgrößen und Betrachtungsentfernungen ( z.B. 15-17 Zoll Bildschirm bei 56 - 66 cm). Anmerkung 2: Assistierende Techniken tauschen Daten und Nachrichten mit gängigen Benutzeragenten oft durch die Benutzung und die Beobachtung von APIs aus. Viele gängige Benutzeragenten stellen einige Funktionen bereit, um Menschen mit Behinderungen zu unterstützen.

Der grundlegende Unterschied besteht darin, dass gängige Benutzeragenten ein breites und verschiedenartiges Publikum als Zielgruppe haben, die normalerweise Menschen mit und ohne Behinderungen beinhaltet. Assistierende Techniken haben als Zielgruppe genau definierte Populationen von Benutzern mit bestimmten Behinderungen.

Die Unterstützung, die durch assistierende Techniken bereitgestellt wird, ist spezifischer und entspricht den Bedürfnissen ihrer Zielgruppe. Der gängige Benutzeragent kann den assistierenden Techniken wichtige Funktionalitäten zur Verfügung stellen, wie das Abrufen von Webinhalten aus Programmobjekten oder das Aufgliedern von Markup in identifizierbare Datenstrukturen.

Screenreader , die von blinden Menschen benutzt werden, um Informationen in Textform durch synthetische Sprachausgabe oder Braille zu lesen; Sprachausgabe- Software ( Text-to-Speech-Software ), die von manchen Menschen mit kognitiven, Sprach- oder Lernbehinderungen benutzt wird, um Text in synthetische Sprachausgabe zu konvertieren; Alternative Zeigegeräte, die von Menschen mit bestimmten Körperbehinderungen benutzt werden, um das Zeigen mit der Maus und die Aktivierung von Schaltflächen zu simulieren. Anmerkung: Audio kann künstlich erstellt werden (einschließlich Sprachsynthese), durch die Aufzeichnung von Geräuschen aus der realen Welt entstehen oder eine Mischung aus beidem sein. Audiodeskription (audio description) Schilderung, die zur Tonspur hinzugefügt wird, um wichtige visuelle Details zu beschreiben, die durch die Haupt-Tonspur allein nicht verständlich sind.

Anmerkung 1: Die Audiodeskription eines Videos gibt Informationen zu Handlungen, Charakteren, Szenenwechseln, Bildschirmtexten und anderen visuellen Inhalten. Anmerkung 3: In Fällen, in denen alle Video -Informationen bereits in bestehendem Audio bereitgestellt werden, ist keine zusätzliche Audiodeskription notwendig.

Die Technik wird nativ in weit verbreiteten Benutzeragenten unterstützt, die außerdem Barrierefreiheit unterstützend sind (wie HTML und CSS ); Bei den meisten Techniken einschließlich HTML fehlt die Unterstützung für mindestens einen Bestandteil oder eine Art der Anwendung. Es ist möglich, dass Autoren, Firmen, Lieferanten von Techniken oder Andere die Benutzungsweisen von Barrierefreiheit unterstützenden Webinhalts-Techniken dokumentieren.

Anmerkung: Dies bezieht sich nicht auf Dinge wie Internet-Logs und Daten zur Beobachtung und Analyse von Suchmaschinen. Benutzeragent (user agent) Jegliche Software, die Webinhalt für den Benutzer abruft und darstellt. Beispiel: Webbrowser, Mediaplayer, Plug-Ins und andere Programme — einschließlich assistierender Techniken — die dabei helfen, Webinhalt abzurufen, ihn zu rendern und mit ihm zu interagieren. Im Gegensatz dazu wird das Wort „Text“ in den WCAG 2.0 auf eine sehr spezielle Art benutzt, so dass eine Definition im Glossar zur Verfügung gestellt wird. In dem Zusammenhang ist das Wort „Bestandteil“ nicht an Programmiertechniken gebunden, sondern an das, was Benutzer als unterschiedliche Steuerelemente wahrnehmen. Anmerkung: Dies beinhaltet keinen Text , der Teil eines Bildes ist, das signifikanten anderen visuellen Inhalt enthält.

Blinkend (blinking) Das Hin- und Herwechseln zwischen zwei visuellen Zuständen mit der Absicht, Aufmerksamkeit zu erregen Wenn die Änderungen groß genug sind und in der richtigen Frequenz auftreten, können sie bei manchen Menschen Anfälle hervorrufen. Anmerkung 1: CAPTCHA -Tests beinhalten oft die Aufforderung an den Benutzer, Text einzugeben, der in einem undeutlichen Bild angezeigt oder als verzerrte Audiodatei ausgegeben wird.

Beispiel 1: Bestimmt in einer Markup-Sprache aus Elementen und Attributen, auf die direkt durch allgemein erhältliche assistierende Techniken zugegriffen wird. Echtzeit-Ereignis (real-time event) Ereignis, das a) zur gleichen Zeit wie das Ansehen desselben stattfindet und b) nicht komplett vom Inhalt generiert wird.

Beispiel 1: Ein „Webcast“ einer Live-Aufführung (findet zur gleichen Zeit wie das Ansehen derselben statt und ist nicht aufgezeichnet). Beispiel 3: Lebende Menschen, die in einer virtuellen Welt interagieren, indem sie Avatare benutzen (wird nicht komplett durch den Inhalt generiert und findet zur gleichen Zeit statt wie das Ansehen).

Anmerkung: Diese Technik wird nur benutzt, wenn der Sinn des Videos ohne die zusätzliche Audiodeskription verloren gehen würde und die Pausen zwischen den Dialogen/der Schilderung zu kurz sind. Gebärdensprache (sign language) Eine Sprache, bei der eine Kombination aus Bewegungen von Händen und Armen, aus Gesichtsausdrücken oder aus Körperpositionen benutzt wird, um die Bedeutung zu vermitteln. Zum Beispiel können expandierende Navigationsmenüs eine zusätzliche Detailebene einfügen oder ein sekundärer Navigationsabschnitt kann in die Lesereihenfolge eingefügt werden. Anmerkung 1: Schriftarten mit außergewöhnlich dünnen Strichen oder ungewöhnlichen Merkmalen und charakteristischen Eigenschaften, welche die Vertrautheit mit ihren Buchstabenformen reduzieren, sind schwerer zu lesen, insbesondere bei geringeren Kontrasten.

Wenn Schriftarten in relativen Einheiten definiert sind, dann wird die tatsächliche Punktgröße vom Benutzeragenten für die Darstellung berechnet. Anmerkung: Idiome können nicht direkt – wörtlich – übersetzt werden, ohne ihre (kulturelle oder sprachabhängige) Bedeutung zu verlieren. Beispiel 1: Im Englischen bedeutet „spilling the beans“ (wörtlich übersetzt: die Bohnen verschütten) „ein Geheimnis ausplaudern“. Beispiel 2: Im Japanischen lautet die Phrase „さじを投げる“ wörtlich übersetzt „er wirft einen Löffel“, aber sie bedeutet, dass es nichts gibt, was er tun kann und er schließlich aufgibt.

Beispiel: Bei dem Wort StickyKeys handelt es sich um Jargon aus dem Bereich der assistierenden Technik/Barrierefreiheit. Anmerkung 6: Alternativversionen sollten nicht verwechselt werden mit ergänzendem Inhalt , der die Originalseite unterstützt und die Verständlichkeit verbessert.

Anmerkung 6: Die WCAG -Konformität sollte für im Inhalt festgelegte Farbpaare, von denen der Autor erwartet, dass sie in einer typischen Präsentation nebeneinander liegen, evaluiert werden. Korrekte Leseabfolge (correct reading sequence) Jede Abfolge, in der Wörter und Absätze in einer Reihenfolge dargestellt werden, welche die Bedeutung des Inhalts nicht verändert.

Anmerkung 1: Eine Übertragungsverzögerung ist eine kurze (normalerweise automatisierte) Verzögerung, die zum Beispiel dazu genutzt wird, dem Sender die Zeit zu geben, die Audio- oder Video-Übertragung in eine Warteschlange zu stellen oder zu zensieren, die aber nicht ausreicht, um signifikantes Editieren zu ermöglichen. Bevor der Link nicht aktiviert wird, sind sich alle Benutzer darüber im Unklaren und die Person mit einer Behinderung hat keinerlei Nachteil. Anmerkung 1: Man kann auf eine Vielzahl von klar definierten Arten konform zu diesem Dokument sein. Notfall (emergency) Eine plötzliche, unerwartete Situation oder ein Ereignis, das sofortiges Handeln zum Schutz von Gesundheit, Sicherheit oder Eigentum erfordert. Primäre Schulbildung (primary education level) Sechsjähriger Zeitraum, der in dem Alter zwischen fünf und sieben beginnt, möglicherweise ohne jegliche vorhergehende Bildung. Prozess (process) Eine Serie von Benutzerhandlungen, bei der jede Handlung erforderlich ist, um eine Aktivität abzuschließen.

Beispiel: Ein Aufgebot, ein Aktienhandel (finanziell und rechtlich), ein Testament, ein Darlehen, eine Adoption, Eintritt in den Militärdienst, ein Vertrag jeglicher Art usw. Anmerkung: Text ist nur rein dekorativ, wenn die Wörter umgestellt oder ersetzt werden können, ohne dass der Zweck verändert wird.

Beispiel: Auf der Titelseite eines Wörterbuchs stehen beliebige Wörter in einem sehr hellen Text im Hintergrund. Anmerkung 2: Fast alle Systeme, die heutzutage benutzt werden, um Webinhalte anzusehen, übernehmen die sRGB -Kodierung.

Anmerkung 4: Es gibt Werkzeuge, welche die Berechnungen automatisch durchführen, wenn Kontrast und Blitz getestet werden. Rolle (role) Text oder Zahl, wodurch Software die Funktion einer Komponente innerhalb von Webinhalten identifizieren kann. Anmerkung: Versionen in verschiedenen Sprachen würde man als unterschiedliche Sätze von Webseiten betrachten.

Tastaturschnittstelle (keyboard interface) Schnittstelle, die von der Software benutzt wird, um Eingaben per Tastenanschlag zu erhalten. Anmerkung 1: Eine Tastaturschnittstelle erlaubt es Benutzern, bei Programmen Eingaben per Tastenanschlag zu machen, auch wenn die native Technik keine Tastatur enthält.

Beispiel: Ein elektronischer Organizer mit berührungssensitivem Bildschirm hat sowohl eine in sein Betriebssystem eingebaute Tastaturschnittstelle, als auch einen Anschluss für externe Tastaturen. Anmerkung 2: Webinhalts-Techniken können Markup-Sprachen, Datenformate oder Programmiersprachen enthalten, die Autoren alleine oder in Kombination benutzen können, um Endbenutzer-Erlebnisse zu erstellen, die von statischen Webseiten über synchronisierte Medienpräsentationen bis hin zu dynamischen Webanwendungen reichen können.

Untertitel (captions) Synchronisierte visuelle Alternative und/oder Textalternative für sowohl sprachliche als auch nicht-sprachliche Audio-Informationen, die notwendig sind, um Medieninhalte zu verstehen. Zum Beispiel, wenn es sich um visuell äquivalente Bilder eines Textes handelt, die in ein Video eingebettet sind. Anmerkung 4: Untertitel (Captions) sollten relevante Informationen im Video nicht undeutlich machen oder verdecken.

Anmerkung 6: Audiodeskriptionen können, müssen aber nicht untertitelt sein, da es sich hier um Beschreibungen von Informationen handelt, die bereits visuell dargestellt werden. Beispiel 3: Eine anpassbare Portalseite, auf der Benutzer den anzuzeigenden Inhalt aus einer Gruppe verschiedener Inhaltsmodule auswählen können.

Department of Education, National Institute on Disability und Rehabilitation Research (NIDRR) unter der sogenannten Contract Number ED05CO0039. Shadi Abou-Zahra, Jim Allan, Jenae Andershonis, Avi Arditti, Aries Arditi, Mike Barta, Sandy Bartell, Kynn Bartlett, Marco Bertoni, Harvey Bingham, Chris Blouch, Paul Bohman, Patrice Bourlon, Judy Brewer, Andy Brown, Dick Brown, Doyle Burnett, Raven Calais, Tomas Caspers, Roberto Castaldo, Sambhavi Chandrashekar, Mike Cherim, Jonathan Chetwynd, Wendy Chisholm, Alan Chuter, David M Clark, Joe Clark, James Coltham, James Craig, Tom Croucher, Nir Dagan, Daniel Dardailler, Geoff Deering, Pete DeVasto, Don Evans, Neal Ewers, Steve Faulkner, Lainey Feingold, Alan J.

Flavell, Nikolaos Floratos, Kentarou Fukuda, Miguel Garcia, P.J. Gardner, Greg Gay, Becky Gibson, Al Gilman, Kerstin Goldsmith, Michael Grade, Jon Gunderson, Emmanuelle Gutiérrez y Restrepo, Brian Hardy, Eric Hansen, Sean Hayes, Shawn Henry, Hans Hillen, Donovan Hipke, Bjoern Hoehrmann, Chris Hofstader, Yvette Hoitink, Carlos Iglesias, Ian Jacobs, Phill Jenkins, Jyotsna Kaki, Leonard R.

Kasday, Kazuhito Kidachi, Ken Kipness, Marja-Riitta Koivunen, Preety Kumar, Gez Lemon, Chuck Letourneau, Scott Luebking, Tim Lacy, Jim Ley, William Loughborough, Greg Lowney, Luca Mascaro, Liam McGee, Jens Meiert, Niqui Merret, Alessandro Miele, Mathew J Mirabella, Charles McCathieNevile , Matt May, Marti McCuller, Sorcha Moore, Charles F. Munat, Robert Neff, Bruno von Niman, Tim Noonan, Sebastiano Nutarelli, Graham Oliver, Sean B. Palmer, Sailesh Panchang, Nigel Peck, Anne Pemberton, David Poehlman, Adam Victor Reed, Chris Ridpath, Lee Roberts, Gregory J.

Rosmaita, Matthew Ross, Sharron Rush, Gian Sampson-Wild, Joel Sanda, Gordon Schantz, Lisa Seeman, John Slatin, Becky Smith, Jared Smith, Neil Soiffer, Jeanne Spellman, Mike Squillace, Michael Stenitzer, Jim Thatcher, Terry Thompson, Justin Thorp, Makoto Ueki, Eric Velleman, Dena Wainwright, Paul Walsch, Takayuki Watanabe, Jason White. F. A.

and Binnie, C.D., Independent Analysis of the ITC Photosensitive Epilepsy Calibration Test Tape. WCAG10 Web Content Accessibility Guidelines 1.0, G. Vanderheiden, W. Chisholm, I. Jacobs, Editors, W3C Recommendation, 5. Mai 1999, http://www.w3.org/TR/1999/WAI-WEBCONTENT-19990505/.

.

1 Zoom: Grundfunktionen und Einstellungsempfehlungen Liebe

%PDF-1.7 % 1 0 obj <>/Metadata 1431 0 R/ViewerPreferences 1432 0 R>> endobj 2 0 obj <> endobj 3 0 obj <>/ExtGState<>/Font<>/ProcSet[/PDF/Text/ImageB/ImageC/ImageI] >>/Annots[ 17 0 R 18 0 R 19 0 R 20 0 R 24 0 R 25 0 R 26 0 R 27 0 R 29 0 R 32 0 R 34 0 R 36 0 R 38 0 R 39 0 R 40 0 R 41 0 R 42 0 R 43 0 R 44 0 R 45 0 R 46 0 R 47 0 R 48 0 R 49 0 R 50 0 R 51 0 R 52 0 R 53 0 R 58 0 R 59 0 R 62 0 R 63 0 R 64 0 R 68 0 R 69 0 R] /MediaBox[ 0 0 595.32 841.92] /Contents 4 0 R/Group<>/Tabs/S/StructParents 0>> endobj 4 0 obj <> stream x][s7~wÜ7r+ sRıͱs*gT%g(qD*Z^:䇃n`FnreyF?~\_]N.7ߜ~^O.4 .

Zoom Q2n und APQ-2n Test :: Bonedo

Im Unterschied zu kleinen Videokameras anderer Hersteller ist auch das neueste Modell von Zoom mit einem relativ prominenten XY-Stereomikrofon ausgestattet, wodurch der Q2n insbesondere für youtubende Musiker geeignet sein soll. Umgerechnet auf Kleinbild ergibt das eine Brennweite von 35 mm mit einem Bildwinkel von 160°, aus 1 m Entfernung passt also auch ein großes Drumset komplett in das Bild.

Unterhalb des Objektivs befindet sich die bereits aus anderen Zoom-Modellen bekannte LED, welche grün leuchtet wenn der Recorder eingeschaltet ist und rot wenn eine Aufnahme läuft. Ein passendes USB-Kabel, einen Objektivdeckel und eine Gegenlichtblende sowie noch ein paar Teile mehr kann man als Accessory Pack APQ-2n zusätzlich erwerben. Außer diesen schmerzlich vermissten Dingen erhält man mit diesem Zubehörset eine gut gepolsterte Tasche mit Handschlaufe und viel Platz für den Q2n sowie Zubehör, einen fellartigen Windschutz à la dead cat, einen Adapter zur Befestigung an einer Standard-Mikrofonklemme und einen Adapter zur Montage an Action-Cam-Halterungen.

Allen während der Aufnahme wichtigen Parametern ist beim Zoom Q2n jeweils ein eigener Taster zugeordnet, sodass man sie im direkten Zugriff hat. Für Youtube-Musiker ist das Display allerdings etwas unpraktisch, denn es lässt sich weder drehen, noch schwenken - so bleibt nur, sich mit einem Spiegel oder einem Smartphone zu behelfen.

Rund um das Display sind die neun Taster angeordnet, mit denen der User die Video- und Audio-Einstellungen vornimmt und die Aufnahme und Wiedergabe startet. Mit den drei Tasten links vom Display hat man die Einstellungen für Videoqualität, Bildwinkel (digitaler Zoom) und zehn Szenen zur Anpassung an verschiedene Lichtverhältnisse im Griff.

Auf der linken Seite befinden sich der Kopfhöreranschluss und Audio-Eingang jeweils als 3,5mm-Miniklinke sowie die Taster für den Monitorpegel, welcher die Lautstärke des eingebauten Lautsprechers oder eines angeschlossenen Kopfhörers regelt. Falls die Aufnahme länger werden sollte, kann der Q2n auch über USB mit Strom versorgt werden, dafür genügt beispielsweise das Ladegerät eines iPhones.

.

Häufige Fragen zu Zoom

Um in Videokonferenzen Störgeräusche zu vermeiden, nutzen Sie möglichst ein Headset oder schalten Sie ihr Mikrofon stumm wenn Sie nicht reden. Zusätzlich werden durch die Administratoren des ZIM entsprechende Einstellungen (Privacy by default) vorgenommen, die das Datenschutzniveau der Software im Vergleich zu den Standardeinstellungen weiter erhöhen.

Durch die hohe Popularität, die Zoom durch die Corona-Krise bekommen hat, steht der Dienst derzeit sehr stark im Fokus der Öffentlichkeit, auch im Hinblick auf den Datenschutz. So hat Zoom in letzter Zeit sehr schnell auf Kritik und Hinweise reagiert und mögliche Schwachstellen geschlossen.

Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung zwischen BUW und Zoom garantiert DS-GVO-Konformität Zahlreiche potentiell kritische Funktionen durch das ZIM bereits deaktiviert (z.B. Anmeldung mittels Facebook) Meetings sind mindestens transportverschlüsselt (AES 256-bit GCM) und lassen sich durch zahlreiche Zoom-Features (Passwort, Warteraumfreigabe, geheime Raum-ID usw.) vor Missbrauch (sog. Wenn Sie dennoch Bedenken gegen den Einsatz von Zoom haben, so können Sie auf das Angebot des DFN Vereins, Adobe Connect und Pexip, zurückgreifen. Bitte beachten Sie, dass der ausfuhrrechtliche Begriff des „Dual-Use-Gutes“ erheblich von der üblichen Verwendung in Lehre und Forschung abweicht.

Soweit Sie eine Veranstaltung mit entsprechendem Inhalt planen, oder Unsicherheiten bei der Klassifizierung Ihres Vortragsinhalts zu einem Dual-Use-Gut bestehen, erbitten wir die frühzeitige, Vorab - Kontaktaufnahme mit der Abteilung 1.4. Soweit Sie diese Funktion nutzen wollen und innerhalb der Veranstaltung Technologie im ausfuhrrechtlichen Sinne thematisiert wurde, bitten wir von einer Versendung der Datei via mail, Cloud etc.

zunächst abzusehen. Soweit Sie eine Videokonferenz mit Ihren Doktoranden*innen zu speziellen Forschungsthemen planen, erbitten wir ebenfalls die frühzeitige, Vorab - Kontaktaufnahme mit der Abteilung 1.4.

Verteilen Sie die Zugangsdaten zum Meeting nur über sichere, überschaubare Wege wie E-Mail oder geschlossenen Moodle Kurse. Dieser kann die Teilnehmer beobachten, Wortmeldungen aufnehmen etc.

so dass Sie das nicht auch noch tun müssen. mit Webcam‐Video) dürfen Meetingverantwortliche grundsätzlich keine Video‐ und Audiobeiträge sowie Chatverläufe von Teilnehmenden ohne ihre Einwilligung aufzeichnen. Dies gilt im übrigen unabhängig vom eingesetzten System und auch beim Einsatz externer Aufnahmeprogramme! Das Justitiariat der Bergischen Universität hat zur Nutzung von Videokonferenzsystemen an der BUW, insbesondere hinsichtlich Aufzeichnungen, Compliance Regeln formuliert, die Ihnen die "Leitplanken" aufzeigen und als Hilfestellung dienen. In der für die BUW zur Verfügung stehenden Campuslizenz ist die Möglichkeit der sogenannten "Cloud-Aufzeichnung" - also die Aufzeichnung auf Servern ausserhalb des EU Raumes, aufgrund von Bestimmungen das Ausfuhrrecht und Technologietransfer sowie des Datenschutzes betreffend, deaktiviert. Hierzu ist es jedoch erforderlich, dass Sie in den Einstellungen auf der Webseite von Zoom unter https://uni-wuppertal.zoom.us/profile/setting?tab=recording dieses vor Beginn eines Meetings aktivieren. Bitte beachten Sie, dass ab Mitte Mai der Warteraum im Standard für alle Meetings aktiviert worden ist.

Beachten Sie allerdings, dass es sich hierbei um ein Feature handelt, welches eine gewissen Sicherheitsrelevanz hat. Grundsätzlich sind natürlich alle Dienste, besonders solche, die gerade im Fokus der Öffentlichkeit stehen, angreifbar und in letzter Instanz auch irgendwie "knackbar". Beachten Sie jedoch auch bei diesen Verfahren bitte die jeweiligen Hinweise bei Versendung von vertraulichen oder personenbeziehbaren Daten.

Sollten weiterhin Probleme bestehen, so kontaktieren Sie unter Angabe Ihrer bei Zoom registrierten Mailadresse die Benutzerberatung des ZIM . Bei Webinaren können nur der Host und ausgewählte Diskussionsteilnehmer*innen ihre Bildschirme teilen bzw. Audio und Video übertragen. Webinare müssen von den Veranstaltern jeweils beim Dekan der zugehörigen Fakultät angemeldet werden, da die BUW derzeit nur über eine begrenzte Anzahl an Webinarplätzen verfügt.

In Abgrenzung zum normalen "Meeting" mit 300 aktiven Teilnehmer*innen steht eine begrenzte Anzahl von sog. Hierbei wird zwischen aktiven TNs (Host, Co-Host, Panelist) und inaktiven, mehr oder weniger anonymen Zuschauer*innen unterschieden.

Bitte beachten Sie, dass bei Verwendung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung die Teilnehmerzahl, unabhängig von der Art des Meetings oder des Webinars, auf 200 Teilnehmer reduziert wird. Die Bedarfe werden dann gesammelt an das Prorektorat für Studium und Lehre übermittelt und zu Beginn eines jeden Semesters vergeben.

Zum Ende eines jeden Semesters werden die Webinarlizenzen eingezogen und nach den für das kommende Semester gemeldeten Bedarfen neu verteilt. .

Videotelefonie mit zoom – Fluch oder Segen

Videotelefonie-Tools wie zoom, Skype oder Teams (von Microsoft) aber auch Cisco‘s Webex Meetings haben in den letzten Wochen einen absoluten Anstieg der Nutzerzahlen erlebt. Durch die Ausbreitung der Tools in viele Unternehmen, aber auch in Privathaushalte, wurden allerdings auch einige datenschutzrechtliche Lücken gefunden, die besonders den Videokonferenz-Dienst zoom eine starke mediale Kritik beschert hat.

Allerdings wurden auch sehr viele Meeting öffentlich in den Sozialen Medien ohne Passwortschutz oder Warteräume gepostet, sodass auch dadurch Unbekannte Zugriff auf die Details der Veranstaltungen erhielten. Viele andere Unternehmen bedienen sich in den Datenschutzrichtlinien sehr vagen Formulierungen (könnte, kann, wie nötig, etc.) oder sind nicht vollständig vorhanden. Dies zeigt auch der Bericht des europäischen Zentrums für digitales Recht (noyb), bei dem alle Tools in den für den Datenschutz relevanten Kategorien negativ abschnitten. Die Empfehlung des LITC Natürlich bleibt es dabei, dass zoom ein US-Dienst ist und aus diesem Grund im Europäischem Raum in Unternehmen keine komplett zufriedenstellende Lösung ist.

Sind Sie sich unsicher, wo Sie Ihre Teilnehmenden auf den Einsatz von Videotelefonie und den gegebenen Datenschutzhinweisen informieren müssen?Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! .

TERMINE 2021

KundeVeranstaltungDatumOrtInfoPreis (netto)Status Wenn es geht- in Präsenz, wenn nicht, dann per Teams/ZOOM Führungskräfte Seminar Teil 1 Die Marke:ICH Vorabend get-together: 25.08.2021 MwSt., inkl. Verpflegung beim Vorabend Get-together, handsigniertem Buchpaket und Tagungspauschale AUSGEBUCHT Wenn es geht- in Präsenz, wenn nicht, dann per Teams/ZOOM .

War dieser Artikel hilfreich?

Ya Tidak
Kontakt